APG | MAGAZIN

Bose QuietComfort 20 | Highend In Ear Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung

Bose QuietComfort 20 | Highend In Ear Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung - 4.5 out of 5 based on 2 votes

Gleich vorneweg: Ich persönlich bin schon seit fast zehn Jahren Besitzer von Bose In Ear Kopfhörer und möchte Sie gegen nichts anderes eintauschen. Klang und Tragekomfort haben mich, mal abgesehen von Boses hervorragenden Service vollkommen überzeugt. Leider sind alle kabelgebundenen Kopfhörer von fortschreitenden Kabelbruch betroffen, der egal wie vorsichtig man ist, früher oder später das Todesurteil der Hörer bedeutet. Aus diesem Grund musste seit Längerem mal wieder ein neues Paar In Ears her.

Da ich beruflich viel unterwegs arbeite und Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung aus dem Flugzeug kenne, fiel der Bose QuietComfort 20 schnell in die engere Auswahl. Mal abgesehen vom doppelt so teuren Preis im Vergleich zu meinen alten Triports galt es zwei Fragen zu klären: Funktionieren die Kopfhörer wenn der Akku leer ist? Und: Kann der Akku, der in einem kleinen Kästchen verbaut ist, getauscht werden. Die erste Frage kann ganz klar mit ja beantwortet werden. Zwar ist der Klang ohne Saft deutlicher dumpfer und auch etwas leiser, das liegt an der fehlenden Klangoptimierung, die wie die Geräuschunterdrückung ebenfalls Strom benötigt. Aber auch im leeren Zustand erzeugt der Kopfhörer einen auf jeden Fall vertretbaren Klang. Die zweite Frage wurde mir von Bose wie folgt beantwortet: Der Akku ist fest verbaut, lässt sich somit nicht vom Käufer selbst tauschen. Jedoch bietet Bose, nach Ablauf der Garantie ein kostenpflichtiges Austauschprogramm an. Dazu musst das Produkt eingeschickt werden.

So aber nun zum Kopfhörer an sich: Der Tragekomfort ist nach wie vor exzellent, auch bei einer mehrstündigen Zugfahrt machte der Kopfhörer nicht einmal negativ auf sich aufmerksam. Im Vergleich zu normalen Bose In Ear Kopfhörer fällt mir der passgenauere Sitz und dadurch ein bessere Abschluss der Gehörgangs auf. Diese passive Geräuschdämmmung verstärkt den Effekt der aktiven Geräuschunterdrückung. Wie funktioniert das eigentlich? In jedem In Ear befindet sich ein Mikrofon, über die der Kopfhörer die Umgebungsgeräusche ermittelt und permanent ein negatives Gegengeräusch berechnet, das die eigentlichen Geräusche aufhebt. Bei meinem ersten kurzen Test in einem Elektrohandel waren die Ergebnisse wirklich beeindruckend. Sobald ich die Noise Cancellation aktiviert hatte, verstummte die homogene Geräuschkulisse des Geschäfts. Auch der Klang kann sich sehen lassen, ist wie zu erwarten Boselike und bietet durch die Klangoptimierung besonders definierte und knackige Ausgabe der Höhen und einen keinesfalls aufdringlichen aber dennoch präsenten Bass.

Die Laufzeit wird von Bose mit 12 Stunden angegeben. In meinem Tests schnitt der Akku etwas schlechter ab, hielt aber mit knapp 10 Stunden für mich ausreichend lange. Der Lieferumfang umfasst In Ear Aufsätze in drei verschiedenen Größen, ein Micro-USB-Ladekabel und ein Aufberwarungstäschchen. Bose bietet den QuietComfort 20 in zwei verschiedenen Versionen an. Die „20i“-Version bietet eine für iPhones optimierte Steuerung, die „20“-Version ist auf Android, Windowsphone und Blackberry Geräte zugeschnitten. Unabhängig davon befindet sich auf der Fernbedienung der Quietcomfort 20 neben Anrufannahme- und Lautstärketasten seitlich ein Knopf mit dem man die Geräuschunterdrückung beispielsweise für Durchsagen am Bahnsteig etc. schnell und komfortabel an und ausschalten kann.

In meinem andauernden Langzeittest, sind bezogen auf die Geräuschunterdrückung folgende Dinge aufgefallen: Das volle Potential von Boses Noise Cancellation Technologie entfaltet sich besonders bei tieferen montonen Tönen, wie etwa beispielsweise im Zug oder Flugzeug. Aber auch frühmorgentliches Löcher-in-die-Wand-Bohren meines Nachbars schluckten die Bose QuietComfort 20 in einem so großen Maße, das ich problemlos weiterschlafen konnte. Auch ohne überlagernde Musik. Höhere Töne beispielsweise raschelndes Zeitungspapier oder schreiende Babys werden nicht so gut abgeschirmt und sind - wenn in unmittelbarer Nähe - zwar deutlich leiser aber ohne Musik auf jeden Fall hörbar. Mit zu den größten Vorteile gehört für mich, dass klangvolle Musik problemlos leise bzw. bei „Zimmerlautstärke“ gehört werden kann, weil die Umgebung nicht mehr übertönt werden muss. In vielen Fällen, beispielsweise beim Arbeiten unterwegs oder in lauten Umgebungen benutze ich die Kopfhörer meist ohne Musikquelle nur mit eingeschalteter Geräuschunterdrückung. Hat man sich einmal an das „Taubheitsgefühl“ gewöhnt, möchte man diesen persönlichen Silent Space nicht mehr missen.


Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Piyal Ranasinghe

Gründer | Autor | Designer

Nach Oben