Stuffle

verfasst von 

Stuffle iPhone AppStuffle ist ein mobiler Trödelmarkt für das iPhone. Die App mit dem Kunstnamen, der sich aus "Stuff" für Kram und "Sale" für verkaufen zusammensetzt, stammt aus einem kleinen deutschen Start-Up Unternehmen namens Digital Pioneers.

iphone apps

Die Entwickler haben bei der Umsetzung von Stuffle sehr darauf geachtet, dass die Usability so leicht wie möglich ausfällt und der User nicht mit unnötigen Buttons überrumpelt wird. Das einzige Manko, was uns zumindest negativ stimmt, ist die unausweichliche Registrierung über Facebook. Hierbei werden Daten des Nutzers (Name, Geschlecht, Email, Zeitzone, Sprache, Benutzername, Facebook-UserID und Profilbild) herausgezogen, um diese für das Stuffle-Profil und mögliche Käufe bzw. Verkäufe zu nutzen. Sobald die Anmeldung erfolgreich abgeschlossen ist, kann man auch schon mit dem Stöbern beginnen. Wie es auf einem Flohmarkt üblich ist, lässt sich zuerst einmal nur der ausliegende Trödel ansehen. Dies wurde auch bei der App Stuffle umgesetzt, da die eigentliche Startseite nur aus Bildern mit angebotenen Artikeln besteht. Um mehr über das Produkt zu erfahren, muss auf das gewünschte Foto getapt werden. Danach erhält man weitere Informationen zum Preis, dem Verkaufsort sowie eine kurze Artikelbeschreibung. Standesgemäß, wie es auf einem Trödelmarkt gängig ist, lässt sich ein Gegenangebot eingeben, das der Verkäufer dann direkt in der App einsehen kann. Optional kann auch noch eine bis zu 140 Zeichen lange Nachricht angehängt werden. Interessante Angebote lassen sich per Email oder SMS weiterempfehlen sowie auf Facebook und Twitter posten. Logischerweise ist ein Verkauf von eigenen Sachen ebenso möglich und das dazugehörige Einstellen der Artikel könnte nicht leichter vonstattengehen. Man fotografiert das gewünschte Objekt, schreibt eine kleine Beschreibung dazu und setzt einen Preis fest. Dies genügt, um ein Teil des virtuellen Flohmarkts zu werden. Die Kaufabwicklung, dazu gehört die Abholung und Bezahlung, verläuft nicht über Stuffle, sondern direkt mit dem Verkäufer bzw. dem Käufer. Eingestellte Angebote können ebenso auf den bereits oben erwähnten Kommunikationskanälen verbreitet werden. Die Benutzerfreundlichkeit und die einfallsreiche Idee sind unserer Meinung nach einen Download wert.


Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Letzte Änderung am Montag, 19 Januar 2015 11:49
Christoph Altwasser

Redakteur | Geschäftsführer

Nach Oben