Splice - Video Editor

verfasst von 

Groups 2iPhone AppsSplice ist ein Editor, der Videos bearbeitet, diese mit Bildern verbindet und auf Wunsch mit Musik oder Effekten hinterlegt. Die App ist eine hochwertige Alternative zu iMovie, da auch dieser vollwertige Editor einen leichten Umgang mit dem Schneiden von Videos erlaubt.

iPhone Apps

Bei der Bedienung haben die Entwickler keine Experimente riskiert und gängige Bedienelemente genutzt. In Kombination mit dem übersichtlichen Interface findet man sich dadurch sehr schnell zurecht. Eine notwendige Einarbeitungsphase ist damit allerdings nicht ausgeschlossen, jedoch wird diese mit geringen Englisch Kenntnissen auf ein Minimum reduziert. Nach dem Anlegen und Benennen eines Projektes, gelangt man direkt zu den Grundeinstellungen und kann Auflösung, Rahmen, Ausrichtung sowie Verbindungsanimationen festlegen. Nach dem Auswählen von Bildern oder Videos blickt man auf das Videobearbeitungsinterface mit allen importierten Elementen. Während Videos/Bilder als große Fenster dargestellt sind, werden eventuell vorhandene Verbindungsanimationen zur besseren Unterscheidung kleiner angezeigt. Jedes Element kann durch Antippen angewählt, daraufhin über das Stift Icon editiert oder dank einem der beiden "+“ Symbole um ein weiteres Element davor oder dahinter erweitert werden. Je nachdem ob es sich um ein Bild, Video oder eine Animation handelt, ändern sich die Möglichkeiten der Bearbeitung. Eine Besonderheit verbirgt sich im "Crop" Tool, welches nicht nur das Zuschneiden der Ansicht ermöglicht, sondern darüber hinaus den sogenannten "Ken Burns" Effekt beinhaltet. Bei diesem entsteht beispielsweise ein Bildlauf von einer Totalen zu einer Nahaufnahme. So bildschön dieser Effekt auch ist, so widerspenstig gestaltet sich im Gegenzug das Beschneiden von Videos. Insbesondere das Fehlen einer Zeitlinie oder Tasten zum sekundengenauen Feinjustieren machen das präzise Beschneiden mitunter zur Geduldsprobe. Durch Antippen des "Audio" Buttons gelangt man zu den Soundeinstellungen. Positiv ist der dortige Umfang, neben dem Originalton hat man Zugriff auf zwei weitere Tonspuren sowie ein dritte mit einer Aufnahme-Funktion. Jede Tonspur kann mit Musik und Sounds aus der eigenen oder der Splice Bibliothek gefüllt werden. Lautstärke, Positionierung und Effekte lassen sich nachträglich bearbeiten. Generell ist die Audiobearbeitung durch Interfacemängel recht verwirrend. Das schlussendliche Exportieren geht zwar ausschließlich in die Fotobibliothek, läuft aber problemlos und überzeugte uns qualitativ sehr. Splice ist ein durchaus solider Videoeditor, der viele Funktionen und eine saubere Qualität bietet.


Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Letzte Änderung am Montag, 19 Januar 2015 17:01
Christoph Altwasser

Redakteur | Geschäftsführer

Nach Oben