GAMES

Sonntag, 14 Juli 2013 17:26

LIMBO

verfasst von 

LIMBO iPhone 5 Apps"Ein kleiner Junge ist auf der Suche nach seiner verlorenen Schwester und erwacht in LIMBO, ein düsterer, gruseliger und farbloser Wald...." Ungefähr so beschreiben die Entwickler das eigene Spiel, das bereits auf unterschiedlichen Konsolen erschienen ist und für das Spielprinzip sehr viel Lob geerntet hat.

LIMBO iPhone Apps

Andererseits macht das Game - ein Mix aus Jump 'n' Run und Adventure - einen sehr monotonen und düsteren Eindruck. Die Grafik ist eintönig und minimalistisch gehalten. Trotzdem versprühen die einfachen Grautöne in Kombination mit dem mysteriösen Sound eine bizarre Atmosphäre, in die man sich sehr gut hineinversetzen kann. Jedoch möchten wir darauf hinweisen, dass man LIMBO nicht unbedingt bei Sonnenschein, sondern eher am Abend oder in der Nacht spielen sollte, da bei zu heller Umgebung kaum etwas auf dem Bildschirm zu erkennen ist. Leider gibt es weder eine Vorgeschichte noch ein Tutorial, das den Ablauf oder die Steuerung erklären. Doch nach einer kleinen Eingewöhnungsphase erkennt man schnell wie simpel die Steuerung ist: Ein Tap auf die linke Seite des Bildschirms lässt den Jungen nach links laufen, ein Tap nach rechts in die entgegengesetzte Richtung. Gesprungen wird mit einer Wischbewegung nach oben. Bei unserem Test machen sich jedoch die rutschigen Bewegungen des Jungen bemerkbar, die gezielte Sprünge erfordern. Ansonsten bewegt sich der kleine Bengel sehr authentisch durch die einzelnen Level, in denen zahlreiche Herausforderungen warten, die entweder zu seinem sofortigen oder unerwarteten Tod führen können. Doch die Anzahl der Leben ist unendlich und zudem wird in regelmäßigen Abständen automatisch im Hintergrund zwischengespeichert. So begibt man sich von einer Herausforderung zur nächsten und muss mit der geschickten Kombination von Bewegungen und dem Einsatz von Gegenständen Hindernisse überwinden. Im Laufe des Spielgeschehens nimmt die Schwierigkeit der Rätsel immer weiter zu und man weiß nie, was einen als nächstes erwartet. Die Universal-App benötigt nur knapp 130 MB freien Speicherplatz und setzt mindestens ein iPad 2, iPhone 4S oder einen iPod touch der 5. Generation voraus.

 


Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Letzte Änderung am Mittwoch, 24 September 2014 12:12
Christoph Altwasser

Redakteur | Geschäftsführer

Nach Oben