APP DES MONATS

Samstag, 05 Oktober 2013 10:43

Crowsflight

verfasst von 

crowsflight iPhone 5 AppsWenn es nach uns geht, ist den Entwicklern CW&T mit der App Crowsflight ein minimalistisches Meisterwerk gelungen. Die obendrein noch funktionale App ist ein simples Orientierungstool für fremde Städte und urbane Ballungsräume.

crowsflight iphone appsEinfach die gewünschte Adresse beziehnungsweise Point of Interest (POI) eingeben und auswählen - schon richtet sich die kostenlose iPhone App auf das Ziel aus. Das Interface besteht aus einem Richtungs- und Entfernungsindikator, der immer zur festgelegten Position zeigt. So gibt die App beim Schlendern durch eine unbekannte Innenstadt immer die Richtung und Entfernung des Ziels vor, ohne dass man einer berechneten Route folgen muss. Auch beispielsweise beim Fahrradfahren durch einen fremden Stadtteil in einer großen Stadt wie Berlin, München oder Hamburg, genügt ein kurzer Blick auf das Display, um zu überprüfen, ob man sich noch auf "Kurs" befindet. Sollten hierzulande einzelne POIs nicht gefunden werden, so lässt sich das Ziel alternativ über eine Stecknadel auf der Karte setzen. Ein Tap auf das kleine Plus unterhalb der Entfernungsangabe blendet zusätzliche Informationen, wie Geschwindigkeit, Höhe über dem Meerespiegel, Längen- sowie Breitengrade und Himmelsrichtungen ein. Einziger Wehrmutstropfen hierbei: Die ausgewählte Schriftgröße ist fast schon mikroskopisch klein und bereitet weitsichtigen Menschen definitiv keine Freude. Mit der kostenlosen Version von Crowsflight lassen sich fünf verschiedene Standorte als Favoriten abspeichern, sollten Weitere benötigt werden, kann die Limitierung per In-App-Kauf aufgehoben werden. Zum Schluß noch ein kleiner Tipp: Nach der Installation gibt die App Entfernungen und Geschwindigkeiten in Meilen an. Ein Tap auf die Entfernungsangabe in der Mitte des Bildschirms genügt und die App wechselt in das metrische System. Crowsflight ist das perfekte Tracking-Tool, um die Facetten einer fremden Stadt auf eigene Faust zu erkunden ohne, dass man dabei das Ziel aus den Augen verliert.


Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Letzte Änderung am Montag, 09 Februar 2015 15:31
Christoph Altwasser

Redakteur | Geschäftsführer

Nach Oben